Kongresshalle
Berlin
Forum Stadtbild Berlin
Schloss
Brandenburger Tor
Stand: 19. Oktober 2017

Veröffentlichungen / Presse

Veröffentlichungen / Presse

23. Februar 2017: Presseartikel zu dem Bauakademieforum am 16. Februar 2017 und Stellungnahme des Fördervereins Bauakademie


A) 20. Februar 2017, Die Welt, Dankwart Guratzsch:  Zu De
mut vor Schinkel nicht mehr fähig

Schinkel ade: Obwohl der  Wiederaufbau der Bauaka­demie beschlossene Sache ist, sollen mögliche "Nut­zungen" Vorrang bekommen. Damit versündigt man sich an einer Ikone der architektonischen Moderne. Es hatte alles so verheißungsvoll geklun­genSchinkels Bauakademie soll wiederaufgebaut werden...........(siehe unten)

B) 23. Februar 2017Der Tagesspiegel, Ralf Schönball: Wettbewerb für den Wiederaufbau noch 2017 Schinkels Bauakademie könnte eine neue Fassade bekommen.
Bald soll es einen Wettbewerb zur architektonischen Gestaltung und zur Nutzung der Bauakademie geben. Zu Schinkels Ehren. Bald soll die Schaufasssade vor seinem Denkmal verschwinden und der Wiederaufbau beginnen.........(siehe unten).

C) 23. Februar 2017, Berliner Morgenpost, Isabell Jürgens: 
WIEDERAUFBAU  Wie viel Schinkel muss sein? Debatte um die Bauakademie
Als der Haushaltsausschuss des Bundestages Ende ver­gangenen Jahres 62 Millionen Euro bewilligte, um die Bauakademie wieder aufzubauen, war der Jubel unter den vielen Vereinen und Gesellschaften groß, die sich für eine weitgehende Rekonstruktion der historischen Berliner Mitte einsetzen. Karl Friedrich Schinkels vormodernes Meisterwerk von 1836, im Krieg ausgebrannt, von der DDR-Regierung 1962 abgerissen, um Platz für das Außen­ministerium zu schaffen, stand auf der Wunschliste immer ganz oben................. (siehe unten)

D) 23. Februar 2017, Förderverein Bauakademie, Wolfgang Schoele: 
Stellungnahme des Fördervereins Bauakademie  zu den Artikeln (Punkte A bis C)
Die vorstehenden Artikel zeigen einen Auszug der Diskus­sion. Der Eindruck, dass sich am Schinkelplatz künftig ein zeitgenössisches Gebäude befinden würde, spiegelt das Mei­nungsbild des Forums jedoch nicht vollständig wider. Einen „Ergebnis-offenen“ Wettbewerb soll es geben. Das schließt nicht aus, dass der breite Konsens hinsichtlich der For­derung nach einer Rekonstruktion, zumindest der Fas­saden sich auch durchsetzen kann. ..........

Zum Lesen der Ausführungen zu den Punkten A bis D bitte hier anklicken (P pdf 622a)

Berliner Zeitung 23. Februar 2017, Ulrich Paul

Bauakademie in Mitte Wettbewerb für Wiederaufbau soll 2017 starten

Für den Wiederaufbau der Schinkelschen Bauakademie sollen bereits in diesem Jahr die ersten Vorent­schei­dungen getroffen werden.  Wie der Parlamentarische Staatssekretär im Bauministerium, Florian Pronold (SPD), am Mittwoch sagte, soll der Architektenwett­bewerb noch in dieser Legislaturperiode „das Licht der Öffentlichkeit erblicken“. Das bedeutet, dass der Wettbewerb noch vor der Bundestagswahl  im September starten soll.....Bitte den vollständigen Artikel durch Anklcken dieser Zeile aufrufen (P pdf 623)


17. Februar 2017 PM Bundesbauministerium Neue Ideen für Berliner Bauakademie

Bundesbauministerin Hendricks hat einen Dialog gestar­tet, der die neue Nutzung der Bauakademie klären soll. Rund 70 Jahre nach seiner Zerstörung soll das Gebäude von Karl-Friedrich Schinkel wieder aufgebaut werden. Der Bundestag hat mehr als 60 Millionen Euro dafür bewilligt. Karl Friedrich Schinkel stand für modernes Bauen in der Großstadt Berlin.....Zum Weiterlesen bitte diese Zeile anklicken (P pdf 618).

Das Einheitsdenkmal wird nun doch wippen

Vor fast zehn Jahren war sie beschlossen, dann später aus Kostengründen verworfen worden. Jetzt aber wird die Einheitswippe in Berlin errichtet. Den letzten Anstoß gab Bundestagspräsident Lammert.

Jetzt also doch. Fast zehn Jahre nach dem Beschluss des Bun­destags zum Bau des Einheits- und  Freiheitsdenkmals haben die Fraktionen von CDU/CSU und SPD am Dienstag ein Machtwort gesprochen: Das Einheitsdenkmal soll nach ihrem Willen so bald wie möglich auf dem Sockel des ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmals vor dem wiederaufgebauten Berliner Schloss errichtet werden. Damit beendet die Große Koalition im Bund das jahrelange, von Kritikern als „unwürdig“ angesehene Hin und Her um die sogenannte Einheitswippe......Zum Weiterlesen bitte hier anklicken - Z pdf 428 -

3. Februar 2017: Schinkelsche Bauakademie: Agora der Architektur

Der Aufbau ist beschlossen, der Wettbewerb kommt. Jetzt muss die Schinkelsche Bauakademie in Berlins Mitte als Denk- und Kreativfabrik entwickelt werden, meint Barbara Hendricks. ....Den vollständigen Artikel können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 613).

Der Respekt gegenüber der alten Bausubstanz ist oberstes Gebot

Ein Hauptstadtgespräch mit Rafael Moneo

 

DER HAUPTSTADTBRIEF: Herr Moneo, wieso ist Karl Friedrich Schinkel heute noch ein Bau­meister, dessen Werk auch einen Stararchitekten wie Sie zur Beschei­den­heit mahnt? Und wie spie­gelt sich das in Ihrem Entwurf für den Schinkel­platz wider?

RAFAEL MONEO: Jeder, der Architektur liebt, kennt die Bedeutung Schinkels für die Geschichte der Architektur. Sein Erbe zu respektieren, ist für mich eine Selbstver­ständ­lichkeit. Das neu entstehende Gebäude muss gut propor­tioniert und harmonisch sein und dabei die Lehren der Bau­akademie widerspiegeln. Das heißt, dieses Projekt ist ein schwieriges und birgt ein Risiko. Aber dieses Risiko enthält gleichzeitig eine Faszination und macht die Aufgabe attraktiv für mich. Die Aufgabe besteht darin, den beiden benach­barten Schinkel-Gebäuden Tribut zu zollen. Mein Entwurf hält sich im Hintergrund – er will nicht die erste Geige spielen, sondern die Lücke zwischen Friedrichswer­derscher Kirche und Bauakademie angemessen füllen.....Den vollständigen Text rufen Sie bittew durch Anklicken dieser Zeile auf (P pdf 606)

Schäden an der Friedrichswerderschen Kirche und die Nachbarbebauung

Die Friedrichswerdersche Kirche zählt zu den besten überwachten Baudenkmalen in  Berlin. Eine Vielzahl von Sensoren ist an den über 180 Jahre alten Schinkelbau angebracht, insbesondere wer­den Risse im Mauerwerk überwacht, die sich durch den Bau der Kronprinzengärten nebenan gebildet hatten. Nun hat die Franko­nia Eurobau ebenfalls in der Nähe der Kirche am Schinkelplatz mit dem Bau eines Gebäudekomplexes begonnen.
A) 7. März 2015, Berliner Zeitung, Uwe Aulich: Schinkelkirche unter Beobachtung  
B) 16. März 2015, Der Tagesspiegel, Michael Zajonz: Ein Juwel wird zerstört  
C) 22. März 2015, Der Tagesspiegel, Andreas Conrad: Im Stangenwald
A) / B/ C) Bitte rufen Sie die Artikel durch Anklicken dieser Zeile auf- Z pdf 357
D) 6. Mai 2015 Pressemitteilung des AIV zum Zustand der Friedrichswerderschen Kirche  (P pdf 570)  Die PM bitte durch Anklicken dieser Zeile aufrufen.
E) 26. Oktober 2015, FAZ, Regina Mönch: Einstürzende Altbauten.... zum Weiterlesen bitte hier anklicken (Pb1 pdf 576). Die Datei wurde freundlicher Weise vom  Förderverein Bauakademie zur Verfügung gestellt.
F) 3. November 2015, Der Tagesspiegel, Ariana Bemmer: Risse im Verständnis ----- zum Weiterlesen bitte hier anklicken (Pb1 pdf 577). Die Datei wurde freundlicher Weise vom  Förderverein Bauakademie zur Verfügung gestellt.
G) 20. Februar 2016, FAZ, Regina Mönch: Bauen bis zum finalen Riss? [nbsp]Zum Weiterlesen bitte hier anklicken (P pdf 581) Die Datei wurde freundlicher Weise vom  Förderverein Bauakademie zur Verfügung gestellt
H) 12. März 2016, Redaktion Spreeinsel, Anne Schäfer-Junker: Berlin von Allen Musen verlassen
Zum Aufrufen bitte hier anklicken 20160312)

I)  1. April 2016, FAZ, Prof. Dr. Stimmann: Einstürzende Altbauten: Friedrichswerdersche Kirche.
8. April 2016, FAZ, Prof Dr. Parzinger: Ohne unseren Segen, Leserbrief zum Artikel von Prof. Dr. Stimmann
Zum Aufrufen beider Artikel bitte hier anklicken (P pdf 583) Die Datei wurde freundlicher Weise vom  Förderverein Bauakademie zur Verfügung gestellt  
J) 28. April 2016, Neue Zürcher Zeitung, Jürgen Tietz, Bauarbeiten bedrohen Berlins  Friedrichswerdersche Kirche. Zum Aufrufen des Artikels bitte hier anklicken
(P pdf 586) Die Datei wurde vom Förderverein Bauakademie zur Verfügung gestellt.
K25. August 2016; Ein Denkmal verschwindet. Veranstaltungen am 9., 11. und 18 September 2016. Zum Weiterlesen bitte hier anklicken (20160825 Ein Denkmal verschwindet)
L) 7. Oktober 2016; zum 175. Todestag von Karl Friedrich Schinkel, Friedrichswerdersche Kirche und Bauakademie.Durch Anklicken dieser Zeile bitte den Atrtikel aufrufen (P pdf 589)
M) 3. Januar 2017, Tagesspiegel: Friedrichswerder Kirche: Das ist eine Vollkatastrophe. Durch Anlicken dieser Zeile bitte den Artikel aufrufen (P pdf 603)

28. Oktober 2016, Bernhard Schulz

Museum des 20. Jahrhunderts

Der Architekturwettbewerb ist entschieden, und alle Beteiligten zeigen sich beglückt: Am Kulturforum entsteht bis 2021 das "Museum des 20. Jahrhunderts" nach Entwurf der Basler Weltstars Herzog & de Meuron. Den Artikel bitte durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (pdf 20161026)